Der Zivilschutz im Einsatz gegen das Coronavirus – Update vom 22. Mai 2020

22.05.2020 - Mitteilung

Zurück zu Aktuell

Der Zivilschutz im Kanton Zürich hat wesentlich zur Bewältigung der Corona-Krise beigetragen. Bis heute wurden rund 32 000 Diensttage geleistet. Die Lage hat sich inzwischen beruhigt und die Anzahl eingesetzter Zivilschutzangehöriger ist rückläufig (siehe Medienmitteilung vom 8. Mai 2020).

Der Zivilschutz unterstützt im Moment noch mit 46 Zivilschutzangehörigen die kantonalen Gesundheitseinrichtungen: die Kantonsapotheke bei der Produktion von Desinfektionsmitteln, das Kantonsspital Winterthur bei der Vor-Triage der Patientinnen und Patienten sowie das Sanatorium Kilchberg und die Stiftung Humanitas bei der Betreuung von Bewohnerin-nen und Bewohnern.

In den verschiedenen Regionen des Kantons sind derzeit noch 22 Zivilschutzorganisationen mit 210 Zivilschutzangehörigen im Einsatz: es werden Spitex-Organisationen, Spitäler sowie Alters- und Pflegeheime unterstützt. Einige Zivilschutzorganisationen sind bereits mit Rückbauarbeiten beschäftigt und schliessen in den nächsten Tagen ihre Einsätze ab.

Gesamthaft sind aktuell noch 256 Zivilschutzangehörige im Einsatz.

Zurück zu Aktuell